Projekte

Qualitätssicheres und schadenstolerantes Kleben von Glas im Bauwesen erfordert eine zielgerichtete und auf die Bedürfnisse von kleinen und mittelständischen Unternehmen zugeschnittene Forschung und Entwicklung zu maschinell unterstützten Klebeverfahren, zur Oberflächenvorbehandlung, zu zerstörungsfreien Prüfverfahren und zu neuartigen Konstruktionsvarianten. Die bisher im Bausektor überwiegend manuell geprägte Fertigung der Klebverbindungen lässt sich nur schwer messen und überwachen. Für innovative, hochfeste, transparente Klebstoffe sollen deshalb prozesssichere, reproduzierbare Klebverbindungen mit nachvollziehbarer Qualitätssicherung entwickelt werden.

Das Netzwerk fokussiert sich dabei auf die folgenden Entwicklungsschwerpunkte:

  1. Geklebter Randverbund von Mehrscheiben-Isolierglas
  2. Alterungsbeständige Vorbehandlung für optisch hochwertige Glasverklebungen
  3. Robuste und qualitätssichere Klebprozesse für lastabtragende Klebverbindungen unter ständigen Lasten
  4. Maschinelle Füge- und Vorbehandlungsprozesse für Ganzglaskonstruktionen und geklebte Verglasungen

Die Akteure im Netzwerk KLEBTECH möchten die Klebtechnik als materialgerechtes Fügeverfahren für Glas für vielversprechende Produktinnovationen im Bauwesen nutzen. Hier finden Sie in Zukunft Informationen zu gemeinsamen Forschungs- und  Entwicklungsprojekten, die vom Netzwerk initiert wurden.

 

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Datenschutzbedingungen Ich bin einverstanden